Viele von uns streben nach Reisen und Flexibilität. Digitale Normaden vereinen beides. Ortsunabhängig arbeiten sie an interessanten Projekten in den schönsten Orten der Welt. Eine Studie hat jetzt herausgefunden, welche Berufe besonders gefragt sind.

Jobs für Digitale Normaden

Die Jobsuchmaschine Joblift, die die Stellenanzeigen verschiedener Plattformen zusammenfasst, hat die Jobangebote für ortsunabhängiges Arbeiten der letzten zwei Jahre analysiert. Unter den rund 1.400 Stellenanzeigen richteten sich 39 Prozent an Web-Entwickler, Texter, Marketing- & Sales-Experten, sowie Datenanalysten.

Trotz der guten Aussichten für diese fünf Berufsgruppen, führen nur rund 1 Prozent aller Inserate ortsunabhängiges Arbeiten als Eigenschaft des Jobs auf. Der Großteil aller Jobs findet also ganz konventionell im Büro statt. Doch die Positionen, die sich an Digitale Normaden richtigen werden im Schnitt zehn Tage schneller besetzt als „normale“ Angebote. Das spricht für die Beliebtheit von Tätigkeiten, die in Hamburg genauso gut wie in Chiang Mai ausgeführt werden können.

Wie findest du ortsunabhängige Jobs?

Die meisten Digitalen Normaden sind nicht festangestellt, sondern haben ihr eigenes Online-Business aufgezogen. Bekannte Beispiele sind die Blogs Pink Compass oder Planet Backpack, bei denen die Gründerinnen ein ganzes Geschäft drum herum aufgebaut haben.

Als Freelancer ist man damit, wie schon die Joblift-Studie zeigt, am besten aufgestellt, um überall auf der Welt arbeiten zu können. Voraussetzung ist, dass keine persönlichen Treffen notwendig sind und es an deinem Wunschort gutes Internet gibt. In Südostasien sind besonders Chiang Mai in Thailand und Bali in Indonesien beliebte Ort für digitale Normaden.

Wer erst einmal klein anfangen möchte, findet ein Praktikum bei startmeup und arbeitet als PraktikantIn in einem Startup auf Bali, in Barcelona oder Mexiko. Größere ortsunabhängige Jobs gibt es zum Beispiel bei remote.io. Grundsätzlich gilt vor allem eines: Augen offen halten und aktiv am Traum des ortsunabhängigen Arbeitens werkeln bis es klappt. Wenn der erste Auftrag an Land gezogen ist, funktioniert der Rest beinahe von allein.

Hast du schon einmal für längere Zeit im Ausland gearbeitet? Erzähl‘ mir davon!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.