Den ganzen Tag barfuss unterwegs zu sein hat schon was. In Koh Rong Samloem dreht sich die Welt noch langsam. Ich bin in der M’Pay Bay gelandet, ein Urlaubsparadies, das mehr an ein kleines Fischerdorf erinnert. Kein Spur von Massentourismus, Gentrifizierung oder anderen Modewörtern. Eine kleine Idylle kurz vor der Küste Kambodschas.

Eine Ruheoase in Kambodscha

Koh Rong Samloem ist die kleine Schwester der Partyinsel Koh Rong und das genaue Gegenteil. “Live by the sun” klingt ein bisschen doof, ist aber genau das, was die Insel ausmacht. Morgens wird man von der Sonne geweckt, abends wird es früh dunkel, so dass ich immer gegen 10 Uhr im Bett war. Man isst wenn man Hunger hat, wandert umher und bleibt da, wo es einem gefällt. Zeit spielt keine Rolle.

Ich war vier Tage auf der Insel und habe sie vor allem liegend und schaukelnd in der Hängematte verbracht. Nirgends lässt sich so gut abschalten wie an menschenleeren Stränden. Ohne störende Geräusche von Autos. Nur das Meer und ich.

Koh Rong Samloem Paradies

Die Anreise nach Koh Rong Samloem

Von Sihanoukville fahren täglich mehrere Fähren nach Koh Rong Sanloem, aber auch nach Koh Rong Island und anderen Inseln. Ich haben online ein Ticket (Hin-und Zurück) für 20 Dollar bei GTVC Speedboat gekauft. Einen Tag bevor man zurück auf das Festland möchte, kann man einfach im Office Bescheid sagen. Den Treffpunkt für die Abfahrt habe ich auf der Karte markiert. Von dort wirst du dann mit einem Kleinboot zum Speedboat gebracht.

Achtung: Bei der Rückfahrt hatte ich etwas Probleme, weil die Firma nicht mit dem großen Andrang fertig wurde. Ich kam also deutlich später wieder in Sihanoukville an als geplant. Deswegen unbedingt die Rückfahrt mit großzügigen Puffer planen!

Die Crew des Speedboats hat uns in Koh Rong Samloem am markierten Ankunftspunkt herausgelassen. Leider ist dieser Teil der Insel nicht der Teil, wo mein Hostel stand. Doch auch dafür gibt es eine Lösung.

Jeden Nachmittag kommt gegen 17 Uhr das Suppy Boat, das Lebensmittel, Getränke, aber auch Elektrogeräte auf die Insel bringt. Für 5 Dollar nimmt die Crew dich mit und setzt dich an anderen Teilen der Inseln ab. Ich musste zur M’Pay Bay. Die Fahrt dorthin dauerte rund 1 1/2 Stunden, da das Boot auch an anderen Buchten hält. Dafür lernst du aber kennen, wie die Lebensmittelverteilung in Kambodscha funktioniert. Die Show ist auf jeden Fall 5 Dollar wert.

Bei der Rückfahrt bin ich ganz schön ins Schaukeln gekommen. Auch morgens fährt ein Supply Boat, auf das ich wieder gesprungen bin. Allerdings gab es ein riesiges Unwetter, so dass wir uns bald alle festhalten mussten und verdammt nass wurden.

Supply Boat Anfahrt Koh Rong Samloem

Koh Rong Samloem: M’Pay Bay

M’Pay Bay begrüßt dich schon am Pier mit vielen Bars und Restaurants. Dadurch ist der erste Eindruck sehr touristisch. Doch das täuscht. M’Pay Bay ist mehr wie ein kleines Dorf, in dem Einwohner und Reisende Seite and Seite leben. Es gibt kein Hotel, nur ein paar kleine Hostels und ein Resort am Rande.

Hostels versprechen generell keinen Luxus. In Asien bekommt man für ein paar Euro in der Regel aber ganz anschauliche Dorm-Rooms. Auf Koh Rong Sanloem sieht das ein bisschen anders aus. Mein Hostel, Yellow Moon, bestand aus Baumstämmen, Blech und Stroh. Die Betten haben bei der kleinsten Bewegung geschaukelt. Es gab keine AC, nur Ventilatoren. Und kein Internet.

Yellow Moon Hostel Koh Rong Samloem

Alles etwas gewöhnungsbedüftig, aber für diese Inseln nimmt man das gerne in Kauf. Irgendwie gehört das Puristische sogar dazu und ist Teil des Charmes. Koh Rong Samloem grenzt sich so klar ab von thailändischen Partyinseln, die westlichen Standards kaum mehr nachstehen. Koh Rong Samloem ist etwas besonderes.

Ein bekannter Geheimtipp

Immer wenn ich von Kambodscha erzähle, kann ich jeden nur raten, so schnell wie möglich ins Land zu reisen. Auch wenn Kambodschas Inseln noch nicht von vielen Touristen entdeckt wurden sind, sind sie unter Reisenden bekannt. Auf der größeren Insel Koh Rong wird momentan ein Flughafen gebaut, der den Ort endgültig bereit für Touristen macht.

Wer die Schönheit noch genießen möchte, sollte Koh Rong Samloem und Kambodscha also schnell besuchen.

Übrigens: Koh Rong Samloem wird auch oft mal Sanloem oder Saloem genannt. Da gibt es kein falsch oder richtig und es ist immer die gleiche Insel gemeint.

Koh Rong Samloem Reise

2 Replies to “Koh Rong Samloem: Mit der Sonne leben in Kambodscha

  1. Hallo liebe Jana,

    ich war im Januar auch in Kambodscha und wir hatten auch vor nach Koh Rong Samloem zu fahren. Allerdings hat uns auf der Nachbarinsel Koh Rong der vermüllte Strand so sehr gestört, dass wir nach einer Nacht abgereist sind und Koh Rong Samloem gestrichen haben.

    Ein paar Leute, die wir kennengelernt habe, meinten dass beide Inseln ein großes Müllproblem hätten. Wie war deine Erfahrung diesbezüglich? Sollten wir der Insel nochmal eine Chance geben?

    1. Hey, danke für deinen Kommentar!

      Müllfrei ist die Insel leider auch nicht. Plastikverpackungen finden sich auch in Koh Rong Samloem am Strand oder im Gebüsch – aber eher vereinzelnd. Generell ist auf der Insel das Bestreben da, die Insel sauber zu halten und sie als ökologisches Reiseziel zu etablieren. Ich würde sie mir also noch einmal ansehen, lohnt sich auf jeden Fall 🙂 Dazu zieht die Insel auch ganz andere Touristen und Reisende als Koh Rong an, die vielleicht auch besser mit der Insel umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.