Es muss nicht gleich eine einjährige Weltreise sein. Auch wenig Zeit bietet viel Raum für Abenteuer. Ich bin 10 Tage mit einer Freundin durch Irland, Schottland und England gereist und komplett begeistert, wie viel wir sehen konnten.

Irland: Dublin, Galway, Cliffs of Moher, Baby Cliffs

Irland hat mich enttäuscht. Das kleine Land ist zwar charmant, aber nicht besonders abwechslungsreich. Grüne Wiese, Schafe, Burgen und Steine prägen die Landschaft. Dazu kommt der mürrische Regen und der allseits bedeckte Himmel. Trotzdem ist Irland charmant, aber für mich kein Must-See.

Dublin haben wir an einem Tag per Fuß erkundet. Die Stadt ist klein und durch die vielen kleinen Pubs schon sehenswert. Für den zweiten Tag haben wir vorher eine Tour gebucht, die uns zu den Cliffs of Moher (schön, aber sehr überlaufen), den Baby Cliffs und nach Galway gebracht hat. Touri-Touren werden ja oft belächelt, diese Tour fand ich aber sehr sinnvoll, weil wir nur wenig Zeit für Irland eingeplant hatten.

Schottland: Glasgow, Edinburgh und die Highlands

Schottland hingegen hat mich einfach nur umgehauen. Hier hatte ich aber auch kaum Erwartungen, weil ich mich vorher kaum informiert hatte 🙊 Wer Europa bereisen möchte, sollte unbedingt nach Schottland fahren. Hier gibt es spannende Städte wie Glasgow und Edinburgh, beeindruckende Natur in den Highlands und viele Drehorte aus den Harry-Potter-Filmen.

Unser Couchsurfing-Host in Glasgow hat uns spontan mit auf einen Tagestrip in die Highlands genommen. Dadurch haben wir an einem Tag viel sehen können. Unter anderem Loch Lomond, Loch Ness, Fort William und Glenfinnan. Ich kann dringend empfehlen selbst mit dem Auto oder Motorrad zu fahren und keine Tour zu buchen. Nur ein bisschen mehr Zeit würde ich mir das nächste Mal nehmen. Alles an einem Tag zu sehen ist einfach etwas zu anstrengend und man kann die Schönheit kaum noch genießen.

England: Nottingham und Matlock Bath

Unser Hauptziel für die Reise war Nottingham. Dort lebt momentan ein indonesischer Freund von uns, den wir besucht haben. Nottingham ist kein typisches Reiseziel, sondern eine Studentenstadt. Zahlreiche günstige Restaurants, Bars und Secondhand-Läden warten hier. Außerdem die University of Scotland und die Trent University.

Von Nottingham waren wir nur eine Zugstunde von der niedlichen Kleinstadt Matlock Bath entfernt. Ein echter Geheimtipp, wo wir die Heights of Abraham erwandert sind, eine Cave besichtigt haben und ein Feuerwerk genießen konnten. Der perfekte Abschluss unseres Trips!

Transport, Essen und Leute

Der Pound und der Euro liegen derzeit fast gleichauf, wodurch Großbritannien kein günstiges Reiseziel ist. Allerdings bieten Tesco und sämtliche Restaurants „Meal Deals“ an, sodass man doch recht günstig essen kann. Durch die gute Infrastruktur durch Nah- und Fernbusse ist man in Großbritannien sehr mobil. Mit sn-ap Travel, dem National Express und City Link kommst du zügig von A nach B. Allerdings solltest du hier früh buchen, da es kurzfristig teuer werden kann.

Richtig begeistert bin ich von der Freundlichkeit der Iren, Briten und Schotten. Wer aus dem Bus aussteigt, bedankt sich beim Busfahrer und wenn wir uns mal wieder verirrt hatten, hat uns immer jemand geholfen. So macht Reisen Spaß!

Großbritannien England Karte

Warst du auch schon in Irland oder Großbritannien reisen? Was hat dir am meisten gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.